Montag, 2. Januar 2012

Maroni-Schnecken

Bei mir im Freundeskreis wird jedes Jahr an Silvester gegrillt. Dieses Jahr waren wir leider nur zu fünft. Es war trotzdem sehr lustig. Da ich mit Anreise, Nudelsalat und Maroni-Schnecken schon gestresst genug war hab ich mir zum Grillen einfach ein paar Chevapcici in Zuchinistreifchen gerollt und auf Spieße gesteckt.

Nudelsalat habe ich ja sonst eher free-style gemacht. Diesmal nach dem Rezept von Björn Moschinski. Das Mayorezept aus seinem Buch funktioniert auch total gut und schmeckt sehr lecker. Ich finde es nach wie vor faszinierend, dass man Mayo machen kann, ohne Eier. Irgendwann dieses Jahr werde ich versuchen die berühmt berüchtigte Aioli meines Vaters zu simulieren. Das mit der Farbgebung wird dann etwas kompliziert... Den Nudelsalat hat bis auf die Mayo mein Mann gemacht, während ich den Hefeteig für die Schneckerl geknetet habe.

Auf die Idee kam ich, weil ich im Vorratsschrank meiner verstorbenen Oma noch ein Glas "Crema die Maroni" gefunden habe. Zutaten sind pürierte Esskastanien und Zucker.

Maroni-Schnecken
Für den Hefeteig (ca. 30 Stück):
  • 1 Würfel Hefe
  • 100g Zucker
  • 300ml Sojamilch
  • 2 gehäufte EL Seidentofu
  • 100ml Sonnenblumenöl
  • 1TL Salz
  • 1TL Zimt
  • 750g Mehl 
Für die Füllung:
  • Crema die Maroni, mein Glas hatte 400g und ich habe alles aufgebraucht, ein bisschen weniger hätte auch gelangt.
Zum Bepinseln/Bestreuen:
  • 1-2EL Sojamilch
  • Hagelzucker
  1. Zuerst die Milch erwärmen und dann die Hefe darin auflösen.
  2. Mit den restlichen Zutaten einen Teig kneten und diesen kräftig für längere Zeit kneten. Gegebenenfalls noch etwas Mehl unterarbeiten
  3. Teig 1 Stunde gehen lassen. Am Besten auf oder neben der Heizung
  4. Ofen auf 180° vorheizen.
  5. Auf der Arbeitsplatte den Teig nochmal durchkneten und dann mit dem Nudelholz zu einem Rechteck von ca. 5mm Dicke ausrollen.
  6. Teig mit der Maronencreme bestreichen.
  7. Den Teig der Länge nach aufrollen  zu einer dicken Rolle. Diese kurz ruhen lassen, damit sie zu bleibt.
  8. Mit einem Messer vorsichtig Scheiben abschneiden und auf ein Blech legen.
  9. Schnecken nochmal 10 minuten gehen lassen, dann mit Smilch bepinseln und mit Hagelzucker bestreuen.
  10. Im Ofen ca. 15 Minuten backen, bis sie lecker gebräunt sind.
Da ich in der Heimat bei meinen Eltern war und die Kamera nicht mit hatte, gibts leider nur ein hässliches Handybild:

Kommentare:

  1. Die waren sooo lecker, jetzt kann ich sie nachbacken!!! Großartig!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub den Seidentofu braucht man noch nicht mal unbedingt. Wollte nur mal ausprobieren, ob das die Fluffigkeit des Hefeteiges ändert. Ergebnis: Durchaus, aber wenn man's nicht da hat gehts auch ohne. :)

    AntwortenLöschen