Montag, 17. Dezember 2012

Weihnachtsbraten

Weihnachten steht vor der Tür und ich konnte meine Eltern doch davon überzeugen mich kochen zu lassen.
Nur gegen "Für die Jungen muss ich doch Fleisch da haben." konnte ich nichts machen. Also sind wir überein gekommen, dass wer unbedingt braucht Fleisch dazu bekommt. Zum Glück wird die Partei die bei mir in der Familie Fleischfrei fordert größer :)
Ein "Fleischersatz" durfte allerdings nicht auf den Tisch. Daher habe ich meine Idee "Seitan-Pilz-Rolle" nennen wollen. Für mich ist es ein Braten.. Who cares?



Inspiriert ist es von diesem Video. Aber nur den Seitanklumpen in Blätterteig zu hüllen war mir zu langweilig.
Ich habe zum Ausprobieren ein halbes Rezept davon gemacht und - weil alle Mullwindeln im DM ausverkauft waren - in einem sauberen, alten Geschirrtuch gekocht. Das hat wunderbar funktioniert. (Frühere Seitanversuche sind immer gescheitert, weil ich den Seitan nicht richtig  "eingesperrt" habe)

Das ganze habe ich dann mit einem Sparschäler (nicht so einer mit beweglicher Klinge) so weit wie es ging ausgehölt.

Bratenfüllung:

  • 1/2 rote Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1-2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
  • 6 mittelgroße Champignons, gewürfelt
  • ein Schuss Rotwein
  • 1 handvoll Walnüsse, gehackt
  • 1/2 handvoll Cranberries, gehackt
  • etwas Paniermehl
  • Thymian, Salz, Pfeffer
  1. Die Zwiebel und den Knoblauch mit etwas Thymian in Öl anschwitzen. 
  2. Pilze, dazugeben und gut durchbraten. Mit etwas Rotwein ablöschen. 
  3. Nüsse und Cranberries unterheben und kurz mitbraten. Mit Gewürzen abschmecken.
  4. mit Paniermehl zu einer festen Masse rühren.
Die Füllung in das vorbereitete Loch stopfen. Ruhig ein bisschen Gewalt anwenden, sonst wird es zu locker. Dann in Frischhaltefolie einrollen und ruhen lassen (-> kann man also wunderbar am Tag vorher machen). Jetzt braucht man das ganze nur noch in Blätterteig einzuschlagen und mit der Ketchup-Mischung zu bepinseln (siehe Videorezept) und für 30 Minuten bei 180°  im Ofen zu backen. Fertig.
Dazu gab es eine fertige Zwiebel-Bratensauce aus dem Bioladen.

Ich habe den Braten zum Testen auf unseren veganen Adventsbrunch mitgebracht und er war ruckzuck aufgegessen. Ich schlussfolgere, dass er lecker war und ich ihn an Weihnachten einem Teil meiner Familie vorsetzen kann :)

Wie ihr hier sehen könnt war unser Adventsbrunch die pure Völlerei. So viele nette Menschen, soviel gutes Essen. Ich bin so froh auf diese Gruppe gestoßen zu sein <3 Ihr seid einfach die Besten! :)

Kommentare:

  1. Ich bin auch so wahnsinnig froh Euch kennengelernt zu haben! Alles macht so viel Spaß mit Euch! Und der Braten (ja, den darf man so nennen!!!) war der Hammer! :-*

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön! Er war ja auch Ruckzuck weg, irgendwie.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Fleischersatz DURFTE nicht auf den Tisch? Wieso das denn und mit welchem Recht?

    AntwortenLöschen